10 Tipps für gesunde Därme

Ist es Ihnen bekannt, dass 70% vom Immunsystem sich in den Därmen befindet? In unsere Därme wohnen ungefähr 1,5 KG gute und schlechte Bakterien. Diese Bakterien sind wichtig für unsere Gesundheit und unterstützen der Verdauung unserer Nahrung. Es ist dann auch sehr wichtig, dass diese gute und schlechte Bakterien in den Därmen in Gleichgewicht sind. Wann die schlechte Bakterien  sich durchsetzen, können verschiedene Beschwerden entstehen, wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder aufgeblähtes Gefühl.

 

Die wichtigste Tipps für eine gesunde Darmflora

1.       Ausreichend Wasser trinken

Trinke ausreichend Wasser, weil Austrocknung Verstopfung verursachen kann und so den Stoffwechsel verlangsamt.

Die Bakterien in den Därmen brauchen eine wasserreiche Umgebung damit die richtig funktionieren können. Trinken Sie wenig Alkohol, weil es ist bekannt, dass Alkoholkonsum Darmschmerzen verursachen kann.

2.       Gesund essen

Essen Sie genügend Ballaststoffe und fermentierte Produkte wie Buttermilch, Joghurt, Yakult, Miso oder Tempeh und Sauerteigbrot. Fermentierte Nahrung enthält Milchsäurebakterien, die eine gute Darmflora und gesunde Därme erstellen kann. Faserreiche Produkte die man einfach an der Diät zufügen kann: Leinsamen, Chihasamen und Haferflocken. Forschung hat gezeigt, dass eine ausreichende Aufnahme von Ballaststoffen und Verdauung hilft und kann helfen um abzunehmen, oder das Gewicht zu halten.

3.        Ausreichend Bewegen und Übergewicht vermeiden

Ausreichende Bewegung sorgt nicht nur für eine gute Kondition, aber hat auch eine sehr positive Wirkung auf die Därme. Bewegung beugt Verstopfungen und langsame Wirkungen von deiner Därme vor. Versuchen Sie jeden Tag mindestens 30 Minuten zu spazieren, besonders beim Abnehmen. Daneben sind  Kardio und- Kraftübungen sehr wichtig. 

4.       Stress vermeiden und für ausreichende Ruhe sorgen

Stress hat viele negative Auswirkungen beide auf Ihrem Körper und Darmflora. Versuchen Sie ausreichend zu schlafen, zu bewegen und gesund zu essen. Entspannung Tipps finden Sie in diesem Blog.

5.       Nehmen Sie Zeit um auf die Toilette zu gehen

Nehmen Sie ruhig Zeit um auf die Toilette zu gehen und beachten Sie eine richtig Sitzposition. Eine falsche Sitzposition kann Verstopfung, schwachen Urinradius und Blaseninfektion verursachen. Versuchen Sie beim entlassen mit einer runden Rücke und beim pinkeln aufrecht auf der Toilette zu sitzen.

 6.        Antibiotika vermeiden

Benützen Sie nur Antiobiotika, wenn keine andere Möglichkeit übrig ist. Fragen Sie Ihren Arzt ob eine Antibiotika Kur in Ihrer Fall nötig ist. Die Antibiotika tötet nämlich nicht nur die schlechte Bakterien im Körper, aber auch die gute Bakterien in deinen Därmen. Es ist ratsam um nach einer antibiotischen Heilung ein gutes Probiotikum ein zu nehmen damit die Darmflora wieder erstellt wird. Lesen Sie mehr über das Probiotika und worauf man beachten muss in diesem Blog.

7.       Zucker und Milchprodukte

Rafinierter Zucker enthalten keine Vitamine, Mineralien und Fasern. Sie bringen die Därme in das Ungleichgewicht und füttern die Schadpilze. Daneben stören sie die Wirkung der Insulin in das Blut und Ihren Gewicht Gewicht wachst.  Auch Milchprodukte sind keine gute Freunde von deinen Därme. So sorgen Milchprodukte für Schleimbildung in den Därme wodurch Nahrungsstoffe  schwieriger aufgenommen werden. Wenn Sie Darmbeschwerden haben, probieren Sie bitte weniger rafinierter Zucker oder Milchprodukte zu konsumieren.

8.       Ausreichende Omega 3 Fettsäure

Die entzündungshemmende Wirkung der Omega 3 Fettsäure EPA und DHA sind sehr wichtig bei entzündliche Darmerkrankungen. Die Fettsäure befinden sich in fetter  Fisch, so wie Lachs und Hering, aber man kann auch Krill Öl und Fisch Öl Kapseln schlucken.

9.       Rauchen

Rauchen Sie bitte nicht oder in jedem Fall weniger. Rauchen hat nämlich eine schädliche Wirkung auf die Darmflora. Forschung zeigt das viele Menschen mit chronischer Darmentzündung sich von der Beziehung zwischen Rauchen und ihrem Zustand nicht bewusst sind.

10.   Zum Arzt gehen

Bei längerer Darmbeschwerden empfehlen wir eine Entlastungsforschung mit dem Arzt durchzuführen.